Die Schufa-Abfrage – wichtig bei der Immobilienfinanzierung

Die Schufa sollte ja jedem Bundesbürger bekannt sein.Schufa ist die Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ und hat die Aufgabe, Angaben zur Kreditwürdigkeit von Personen in der Bundesrepublik zu erteilen. Dabei werden von der Schufa Daten über Kredite, Leasingverträge usw. gesammelt und ggf. an interessierte Firmen weitergegeben. Aber auch Negativmerkmale wie geplatzte Wechsel und Schecks, der Verzug bei dem bedienen eines Kredites, eine Gehaltspfändung sowie Mahn und Vollstreckungsbescheide werden zentral gespeichert.

Ohne eine Schufa-Abfrage wäre es z.B. nicht möglich einen Handyvertrag abzuschließen und eine sofortige positive Bestätigung des Providers zu erhalten. Auch wenn Ware im Internet auf Rechnung bestellt, wenn man bei einer Bank einen Konsumentenkredit oder eine Immobilienfinanzierung abschliessen möchte, wird die Bonität sofort von der Bank bei der Schufa abgefragt.

Jeder Vertragspartner der Schufa zahlt pro Auskunft einen bestimmten Betrag an die Schufa. Ferner informiert die Schufa ihre Vertragspartner über die bisherige Kreditbiografie der Kunden und berechnet mit einem statistisch- mathematischen Verfahren eine Wahrscheinlichkeit für die Rückzahlung des aufgenommenen Kredites. Dabei werden hier komplexe Scoring Verfahren zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit des jeweiligen Kunden mit herangezogen.

Anfrage Kreditkonditionen für Immobilienfinanzierung

Recherchiert ein Kunde nach den aktuellen Konditionen für einen z.B. Immobilienkredit, so wird auch diese Anfrage schon an die Schufa gemeldet. Diese Anfrage wird dann ein Jahr lang gespeichert, sind aber für Banken und andere Finanzinstitutionen zu erkennen. Wenn man sich also erst mal einen Überblick über die aktuellen Zinskonditionen verschaffen möchte, muss keine Nachteile befürchten. Somit kann man als Interessent die aktuellen Kreditkonditionen erfragen und vergleichen, ohne das die Bank nähere Informationen über die bereits getätigten Anfragen hat.

Überall wo Menschenarbeiten können aber leider auch Fehler passieren. Ein typischer Fehler ist wenn der Sachbearbeiter der Bank eine falsche Begründung der Anfrage nennt.

So kann es passieren, dass anstatt „Anfrage Kreditkonditionen“ „Anfrage Kredit“ durch den Mitarbeiten der Bank als Grund der Anfrage genannt wird.

Dabei kann es dann passieren, das der Kunde nach einem Kredit gefragt und hat ihn letztlich nicht bekommen hat. Das führt wiederum dazu, dass die Schufa annimmt, das der Kreditantrag abgelehnt wurde, weil der Verbraucher nicht kreditwürdig war. Derartige Kreditanfragen (und nicht Anfrage nach den Kreditkonditionen) werden gespeichert und als Folge verschlechtert sich das Schufa Scoring bei der zweiten Anfrage und die Kreditkonditionen werden daraufhin ebenfalls schlechter und es kann passieren, das der Kunde diesen Kredit nicht erhält.

Bei www.selbstauskunft.com kann man sich darüber informieren wie der aktuelle Scoringwert für jeden persönlich ist.

Comments are closed.